Sorgen Sie für

Ihre Gesundheit

Menschen in der zweiten Lebenshälfte meiden häufig sportliche Aktivitäten, da es zu einem biologisch bedingten deutlichen Leistungsknick kommt. Das ist allerdings genau der falsche Weg. Stürze müssen vermieden werden, Gelenke müssen besser geschützt und dem Abbau von Muskulatur und Knochensubstanz muss vorgebeugt werden. Gezielte Übungen halten den Verlust an Muskulatur und Knochenmasse auf und können ihn sogar umkehren.

Genau so verhält es sich mit der geistigen Leistungsfähigkeit. Das Gehirn ist in diesem Sinn wie ein Muskel. Wird es nicht verwendet, so wird seine Fähigkeit geringer. Darum gilt auch hier die Devise "Wer rastet, der rostet!". 

 

Erst wenn wir unserem Gehirn neue Heraus-forderungen geben, also solche die nicht jeden Tag vollführt werden, wird es geschult - vergleichbar zum Sport - bei dem der Körper auch nur mehr Muskeln und Ausdauer erlangt, wenn er an seine Grenzen getrieben wird. 

Je früher man also mit gezieltem Training beginnt, umso mehr Reserven hat man im Alter. Eine Kombination aus körperlicher und geistiger Herausforderung ist somit die beste Präventionsmaßnahme um "Fit im Alter" zu sein.

Was gut für das Herz ist, ist auch gut für das Gehirn!

Gabriele Hoch

Dipl. Seniorentrainerin

MAS Demenztrainerin

start.jpg

Über mich

Gabriele Hoch

Liebe Besucher meiner Homepage!

Mein Name ist Gabriele Hoch, ich bin 53 Jahre alt und möchte Menschen in der zweiten Lebenshälfte unterstützen, ihre körperliche und geistliche Leistungsfähigkeit zu erhalten bzw. zu steigern.

Sound on...

 
01.

Als Dipl. Seniorentrainerin ist es mir ein besonderes Anliegen, Menschen in der zweiten Lebenshälfte zu unterstützen um einerseits körperlich aktiv zu bleiben bzw. das vorhandene Potential zu verbessern.

Dabei liegt der Fokus meines Trainings vor allem in der Kräftigung der Muskulatur und in der Schulung der Gleichgewichts- und Reaktionsfähigkeit.

 

Beweglichkeitstraining in Form von Flexibillität der Muskulatur und Mobilität der Gelenke sind ebenso Faktoren die unabdingbar in einer Trainingseinheit sind.

Als spezielles "Zuckerl" gibt es meist auch lustige Übungen um unsere Synapsen zu verbinden.

02.

Als ausgebildete MAS Demenztrainerin (Morbus Alzheimer Syndrom) unterstütze ich Personen die an Alzheimer Demenz erkrankt sind. Der Fokus liegt dabei in der Aktivierung und dem Erhalt der vorhandenen Fähigkeiten. Menschen mit Demenz erfahren im Training ihre Fähigkeiten und nicht ihre Defizite. Durch diese Erfolgserlebnisse soll dem Gefühl des Verlustes entgegen gewirkt werden.

Gedächtnistraining 50 +

Die ersten Defizite machen sich bemerkbar, man merkt sich plötzlich Namen oder Termine nicht mehr so einfach. Mit gezielten Übungen lassen sich diese Defizite beseitigen und erhöhen die Chance auch in hohem Alter „Fit im Kopf“ zu sein. Gedächtnistraining macht Spaß und ist vor allem in der Gruppe eine lustige Freizeitbeschäftigung.

03.

Eine wichtige Säule für ein gutes Lebensgefühl ist neben der körperlichen vor allem auch die geistige Fitness. 

Das Prinzip bei Beiden ist gleich. Es müssen neue Reize gesetzt werden um die Leistungsfähigkeit zu verbessern. DAHER ist es speziell in der zweiten Lebenshäflte besonders wichtig, etwas für sich selbst und sein Wohlbefinden "aktiv" zu unternehmen!

Tatsache ist, dass mit fortschreitendem Alter sowohl die körperliche als auch die geistige Leistungsfähigkeit abnimmt, wenn man nicht aktiv dagegen wirkt.

 

Je früher man also mit einem gezielten Training beginnt, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit "Fit im Alter" zu sein.