Alzheimer Demenztraining

 

Der Mittelpunkt unserer Betrachtungen und  Bemühungen sollte nicht
die Person-mit-DEMENZ sein, sondern die PERSON-mit-Demenz!

Menschen mit Demenz erfahren im Training ihre Fähigkeiten – und nicht ihre Defizite. Durch diese Erfolgserlebnisse soll dem Gefühl des Verlustes entgegen gewirkt werden. Die vorhandenen Fähigkeiten werden gezielt trainiert, um sie möglichst lange aufrecht zu erhalten. Die Lebensqualität und das Selbstwertgefühl für Menschen mit Demenz und deren Angehörige können erhalten bleiben. 

 

Welche Therapien dabei zum Einsatz kommen, hängt vom Krankheitsstadium und den Symptomen ab. Im frühen und mittleren Stadium ist es sinnvoll, die Alltagskompetenzen des Patienten zu stärken und das Denk- und Erinnerungsvermögen zu aktivieren. Lässt das Gedächtnis im Verlauf der Krankheit immer mehr nach, ist es hilfreich, an Alzheimer erkrankte Menschen über ihre Sinne anzusprechen, vor allem über den Geruchs-, Hör-, und Tastsinn. Wichtig ist es, dass diese psychosozialen Interventionen zum Wohlbefinden des Patienten beitragen und ihn nicht überfordern

 

Das Motto lautet:

MOBILISIEREN - AKTIVIEREN - STÄRKEN

 

DAS TRAINING BESTEHT AUS DEN 5 GRUNDSÄULEN:

1. GEDÄCHTNISTRAINING

Wir trainieren mit gezielten Übungen die Konzentration, das Kurzzeitgedächtnis, das Langzeitgedächtnis, die Orientierung (zeitlich/örtlich/situativ) sowie die Wortfindung. Die Aufgaben werden individuell und stadienspezifisch erstellt, sodass keine Über- bzw. Unterforderung zustande kommt. 

2. KÖRPERLICHES TRAINING

Als Dipl. Seniorentrainerin ist es mir ein besonderes Anliegen vor allem das Gleichgewicht und die Koordination zu trainieren. Gelenkmobilisation und Kräftigung der Muskulatur sind ebenso wichtiger Bestandteil einer Trainingseinheit (Sturzprophylaxe). Für Menschen mit Demenz ist regelmäßige Bewegung sehr wichtig um ihre Kraft und Mobilität zu erhalten.

Auch Spaziergänge und das aktive Beobachten der Jahreszeiten fördert zudem die Wahrnehmung und den Gebrauch der Sinnesorgane. Bewegung regt das Gehirn an, entspannt, verursacht Glücksgefühle und vermindert Angst und Aggression. Vor allem aber fördert regelmäßige Bewegung das Wohlbefinden und das Denken.

3. TRAINING DER ALLTAGSAKTIVITÄTEN

Telefonieren, Einkaufen, Kochen, Beschäftigung mit den Jahreszeiten und entsprechende Dekoration im Haus anbringen (Weihnachten, Ostern, etc.) - fördert zusätzlich die zeitliche Orientierung u.v.m.

4. WAHRNEHMUNGSTRAINING

Wir trainieren die Sinne: Sehen, Hören, Tasten, Riechen, Geschmack.

Augenübungen zur Verbesserung der Raumwahrnehmung, Hand- und Fussmassagen mit Igelbällen, Gegenstände ertasten, Schulung der Feinmotorik, Geruchs- und Geschmacksinn aktivieren.

5. KREATIVES

In diesem Bereich werden die Konzentration, die Feinmotorik, das Planen und Überlegen abgedeckt und sorgen somit für eine ganzheitliche Stimulation. Musik ist ebenso ein wichtiger Faktor um positive Emotionen hervorzurufen.

Einzeltraining Dauer: 2 Stunden pro Einheit

Die Demenzerkrankung ist auch für Angehörige eine ganz besonders herausfordernde und vor allem neue Aufgabe. Alltägliche Entscheidungen können im Fortlauf der Erkrankung nicht mehr sebstständig getroffen werden, Pflege ist erforderlich. Auch die richtige Kommunikation mit schwierigen Verhaltensweisen erleichtern Angehörigen das gemeinsame Leben. Dazu ist es jedoch notwendig zu verstehen, in welcher Welt sich die an Demenz erkrankte Person gerade befindet um auf Augenhöhe und emphatisch zu kommunizieren.

 

Als MAS Demenztrainerin und Dipl. Seniorentrainerin unterstütze ich Sie in schwierigen Situationen bestmöglich zu reagieren und vor allem sich selbst davor zu schonen verzweifelt und energielos zu werden.

Finanzielle Unterstützung beantragen:

Menschen mit Demenz (auch im Anfangsstadium) haben gute Chancen Pflegegeld zu erhalten. Stellen Sie daher einen Antrag, es lohnt sich. Allgemeine Informationen, Voraussetzungen und zur Höhe des  Pflegegeldes lesen Sie bitte hier nach:

https://www.oesterreich.gv.at/themen/soziales/pflege/4.html

Ich unterstütze Sie auch gerne bei der Antragstellung!

Dauer: 1 Stunde